Feed on
Posts
Comments

Flucht unmöglich

Flucht unmöglichSeit jeher wurden Personen vom Geschehen ausgeschlossen, die den normalen Ablauf in irgendeiner Weise störten. Wer bei „Mensch ärgere dich nicht“ schummelte, durfte nicht mehr mitspielen. Weitere Sanktionen zur Erzielung eines pädagogischen Erfolgs waren Entzüge wie z.B. Taschengeldentzug, Fernsehentzug, Umweltentzug (Stubenarrest).

Die direkte Wirkung war probat, eine spätere Feststellung war oftmals die komplette Schädigung fürs restliche Dasein, welche sich nicht selten auf die Personen, des unmittelbaren Gesellschaftskreises auswirkte. Fanden diese Einzeltäter auch noch Gleichgesinnte, bildeten sich daraus Gruppen. Waren es in den Anfängen keulenschwingende, missgelaunte Rückenbehaarte, so kristallisierten sich in späteren Jahren daraus die Mafiosi.

Auch Einzeltäter gab es immer wieder, die nicht zur Nachahmung oder zur Bildung einer Fangemeinde aufriefen. „Jack the Ripper“ war ein solcher Strolch und „Mephisto“ stand ihm in Nichts nach.

Irgendwann ersann der Mensch die Zelle, in die man jemanden sperren könnte, so er sich als gesellschaftliche Katastrophe erweist. Aus der Zelle wurden – allein der Bequemlichkeit wegen – Gummizellen und daraus entstanden ganze Anstalten, angereichert mit völlig verwirrten Zeitgenossen.

Der eine war in seiner Einbildung der Teufel und benahm sich auch recht pyrotechnisch und ein anderer war das Licht, das Leben, die Quelle allen Seins überhaupt und benahm sich auch wie Gott. Eingesperrt waren sie allesamt, doch es war ihnen nie bewusst.

Per Segelschiff überquerte man die Ozeane, um die, die sich nicht an die gesellschaftlichen Gepflogenheiten anpassen wollten, zu deportieren. Gefängnis-Inseln waren das Ziel. Von dort kam noch nie einer zurück. Das war das Ende, da war der Abschaum unter sich, da herrschte Gewalt und Anarchie. Dort konnte sich das Gesocks den Schädel gegenseitig einschlagen, sich die Knochen brechen und „Jack the Ripper“ zu ihrem Boss wählen.

Einerseits schmerzt eine Trennung, doch andererseits trennt man unentwegt. Die Trennung dient der Unterscheidung, lautet eine Begründung. Man unterscheidet gut von schlecht und gut von böse und schafft immer mehr Motive, Dinge voneinander zu trennen. Obst und Gemüse wird sortiert, kalibriert und dekoriert. Branchen werden reguliert, klassifiziert und indexiert. Und viele Menschen werden von erheblich weniger vielen Menschen subtrahiert, dividiert und letztendlich qualvoll dezimiert (exekutiert).

Irgendjemand wähnt sich immer unterdrückt und irgendjemandem bürdet man immer das Joch auf. Irgendjemand ist immer der Richter und irgendjemand ist immer der Gerichtete. Der eine kann kaum gehen, weil er zu fett ist und ein anderer kann kaum gehen, weil ihm die Kraft dazu fehlt. Beide werden sich kaum begegnen, man lebt getrennt.

Überschallflieger setzen Menschen binnen weniger Stunden auf jedem geografisch erreichbaren Punkt dieses Planeten ab. Es wird nichts getrennt, es wird fusioniert. Die ehemaligen Gummizellen und Anstalten wachsen zu einer riesigen Sträflingsinsel zusammen und lassen eine Flucht nicht zu. Auch bedarf es keines Wärters und keines anderweitig beschäftigten Personals in dieser gigantischen Kolonie, von der noch niemand flüchten konnte.

Niemand muss angekettet werden, dennoch kann die Person nicht fliehen. Niemand muss bewacht werden, denn man fühlt sich ständig beobachtet. Von hier wird kein Mensch entkommen, denn diese Insel ist ein Planet und nennt sich Erde.

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: