Feed on
Posts
Comments

Sei das Original

Sei das OriginalAn was erinnert man sich gerne und überhaupt? An etwas Angenehmes, etwas Unterhaltsames und witziges und an das Original. Niemand möchte ein Abziehbild bekommen, wenn das Original bekannt ist oder war. Niemanden interessiert es, wenn es für das Original unzählige Kopien gibt und man sie womöglich als Souvenir mitnehmen darf.

Sei das OriginalMarilyn Monroe wird kopiert, Elvis zuhauf und immer wieder hört man die Aussage, dass der und der so aussieht oder singt oder lächelt oder-weiß-der-geier-was wie eben das Original. Als die einzigartige Stimme von Alexandra vom Markt verschwand, meinten viele, dass jetzt eine Lücke gefüllt werden müsse. Es blieb bis dato eine Lücke und bei Roy Black war es ebenso.

Nichts ersetzt das Original. Das strahlende Lächeln einer Castingshow-Gewinnerin, welches mit dem einer Oscar-Preisträgerin verglichen und durch die Medien geschleust wurde, verpuffte wie eine Seifenblase. Die Stimme eines Xaviar Naidoo ist einzigartig und jemanden als Poster an die Wand zu hängen, der sich (auch) so anhört, ist dauerhaft nicht von Erfolg gekrönt und wird daher nicht umgesetzt.

So zu dichten wie ein Shakespeare oder so zu komponieren wie ein Mozart? Ein Auto zu bauen, dass so aussieht wie ein Ferrari, aber gar keiner ist? Wer will so was?

Sei das OriginalMan geht ins Museum, um dort Originale zu sehen. Die Figuren eines Walt Disney sind über alle Grenzen und in allen Sprachen bekannt. Wer würde es jetzt wagen, sie als Zeichnung zu imitieren? Also schafft man etwas Eigenes und somit ein Original wie zum Beispiel den Werner.

Sei das OriginalSelbst mit dem kopierten Design eines Webauftritts hat man kein Glück. Die Power und die Einzigartigkeit eines Paul Potts sind weltbekannt und machten ihn zu einem wohlhabenden Mann. Wer käme auf den Gedanken ihn nachmachen zu wollen? Man muss noch nicht einmal originell sein, nur das Original.

Print Friendly, PDF & Email

2 Responses to “Sei das Original”

  1. Ein gutes Wort! Und ein solches Original steckt in jedem von uns.

    Leider wurde die Einzigartigkeit den Meisten aberzogen bzw. von Schulen und krankhaft ehrgeizigen Eltern ausgetrieben. Das restliche bisschen Originalität trauen wir uns dann meist auch nicht mehr zu leben, da Existenzängste, Arbeitsplatzgefährung und die Scheu vor unseren Mitmenschen den Rest dazu beitragen, aus uns Originalen graue uniforme Wesen zu machen, die ein Schattendasein hinter den Goliats der Gesellschaft fristen.

    Doch eine Hoffnung bleibt: David hat gesiegt!

    Liebe Grüße

    Torsten Israel

  2. Lutz Spilker sagt:

    Hallo Torsten,

    damit triffst du den Nagel auf den Kopf.

    Wie ich unlängst las, machen über 80% der Menschen täglich Dinge, die sie gar nicht machen wollen. Ich kenne das von meiner Katze. Sie will was und ich muss es tun ;-)

    lG
    Lutz

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite wird der Verwendung von Cookies zugestimmt. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen