Feed on
Posts
Comments

Die Grenze aus Glas – Die letzten Riesen.

Das komplette Kapitel 11 – Die Architektur des Lebens

Die Grenze aus Glas – Die letzten Riesen – Das komplette Kapitel 11Früh am Morgen war es noch, als es an der Haustüre läutete. Das Geräusch erreichte zwar auch Gary, doch er lag erstens noch im Bett, fühlte sich zweitens nicht angesprochen und drehte sich darum und damit drittens noch einmal herum. Solange niemand gegen sein Bett trat oder an ihm selbst rüttelte, fühlte er sich nicht betroffen.
Indes war Berti schon eine Weile wach, lief mit einem Kopf voller Gedanken aber dennoch planlos herum, eilte dann zur Haustüre und blickte in das Gesicht des Fahrers, der die Einrichtungsgegenstände und die restliche Bestellung für das Labor auslieferte.
Berti zeigte ihm den Weg und den Platz, wo die Dinge abgestellt werden sollten.

Bei Gary hatte sich mit den Jahren eine spezielle Hellhörigkeit entwickelt, die von einer geforderten und permanenten Einsatzbereitschaft herrührte, sich allerdings ebenso auf sein Privatleben übertrug und immer noch Aktivität zeigte.
Die Geschäftigkeit im unteren Teil des Hauses griff auch auf seine Etage über, nahm gänzlich Besitz von ihr ein und ließ Gary unter Protest aufstehen.

Das Lieferfahrzeug war bereits wieder unterwegs und Berti räumte sein Labor ein. Viel war es nicht, was er zu bewegen hatte. Die Regale mussten aufgebaut und an ihre Standorte gestellt werden und dann fanden viele Hilfsmittel und andere Kleinigkeiten darin ihren Platz.
Ein Schlurfen auf den Stufen der Treppe kündigte Garys Erscheinen an, der sich hilflos seiner Neugierde ergab und den Weg in den Keller angetreten hatte.
Scharwenzelnd bewegte er sich auf Berti zu, wünschte ihm beiläufig einen guten Morgen und schaute ihm interessiert über die Schultern. Er betrat das künftige Labor, blickte staunend in alle Ecken, verschränkte die Arme vor der Brust und lehnte sich gegen die Wand.
Er fokussierte Berti so lange, bis er ihn anschaute, er sich seiner Aufmerksamkeit bewusst war und fragte ihn dann, wie man diesen Vorgang nennen könne, da es keine Geburt im herkömmlichen Sinn sei.
»Reproduktion oder vielleicht Herstellung? Heißt es möglicherweise Erschaffung oder käme es dann dem Tun Gottes zu nahe?«
Berti nahm an, dass sich Gary auf die geplante Erzeugung der beiden Riesen bezog und die dazu betreffende Bezeichnung zum Spielball seiner Belustigung erkor.
»All das«, fuhr er fort, »wäre vielleicht sogar ein Eingriff in die Natur und zöge womöglich evolutionäre Folgen nach sich, denn wie wäre es wohl, wenn sich die beiden nicht zu den friedvollen Wesen entwickeln, für die sie im Allgemeinen gehalten werden?«

Nun erkannte Berti, dass sich Garys Darstellungen bloß im ersten Moment belustigend, wenn nicht sogar provokativ anhörten, sie es bei näherer Betrachtung aber ganz und gar nicht waren.
»Schließlich befanden sich nicht alle Riesen dort, die seinerzeit an der Küste anzutreffen waren, sondern lediglich einige … Und aus deren Mentalität auf eine ganze Völkerschaft zu schließen, wäre eventuell recht blauäugig. Vielleicht werden die Riesen aufgrund eines unbekannten Fluches alle 50.000 Generationen zu zerstörerischen Ungeheuern übelster Sorte, weil damals ein böser Voodoo-Priester …«
»Sie hatten keine Waffen dabei, sagte Dr. Mehnert und du warst selbst dabei«, grollte es aus Berti heraus, »und außerdem gab es seinerzeit weder Priester noch einen Voodoo-Zauber!«
»Wie dem auch sei«, sagte Gary eingeschnappt. »Möglicherweise benutzten sie nicht die uns bekannten Gegenstände als Waffe, sondern andere Dinge … Da wurde nicht der Morgenstern geschwungen und auch nicht mit der Streitaxt gedroht, es wurde vielleicht auch kein Geschoss abgefeuert oder Blut vergossen …!«
»Sondern …?«
»Das weiß doch ich nicht … Ich bin weder Riese, noch habe ich damals gelebt …«
Ungeachtet dessen räumte Berti seinen Raum weiter ein und ließ sich nicht mehr in seinem Vorhaben beirren.

Gary war davon überzeugt, dass sich wohl kaum noch eine bessere Alternative zur Lösung namens »Höhle« finden ließ.

»Greifen wir doch bitte einmal mit beiden Händen in die Kiste der Zeit und schnappen uns einen Ablauf der nahen Zukunft.
In dieser Höhle, von der Dr. Allenfelder sprach, existieren Kobolde. Hindern diese Schabernacktreiber die Riesen nicht am Leben?«, setzte Gary die Unterhaltung fort.
»Kobolde, Leben, Gedeih und Verderb?«, schnaufte Berti. »Erstens handelt es sich bei diesen Kobolden um eine bisher von niemandem bestätigte Überlieferung und zweitens wären sie dann nichts Anderes als eine Variante der vorhandenen Evolution und die bildet sich an den bahnbrechendsten Orten fast von selbst … Man kann immer wieder bloß staunen.«
»Aber auch nur fast …«
»Du findest an den heißesten und kältesten, den trockensten und den feuchtesten Orten dieses Planeten Leben. Erweisen wir uns doch einmal als großzügig und überspringen einige Hundert Millionen Jahre, die zur Zusammensetzung der elementaren Bausteine des Lebens erforderlich waren. Der Rest – und ich sage es dir als Fachmann – ist geradezu ein Klacks.«
»Ein Klacks? Das Dasein eines jeden Menschen ist mit seiner Lebenserwartung so ausgelegt, dass er diese Dimensionen gar nicht mehr als zeitlichen Ablauf, sondern nur noch als Zahl erfasst und selbst das betrachte ich noch nicht mit Überzeugung.«
Berti schaute in das skeptische Gesicht seines Kumpanen Gary. Da der jedoch bei jeder Gelegenheit skeptisch dreinschaute, verwunderte es ihn nicht sonderlich.
»Du hast bestimmt schon einmal mit Bauklötzen gespielt und das ist mit Sicherheit auch schon eine Weile her. Sicher hast du die tollsten Konstruktionen vollbracht und auch versucht etwas Neues zu kreieren … Der Architekt in dir kam hervor«, grinste Berti frech. »Alles, was nicht umgehend zusammenfiel, also keiner gewissen Belastung standhielt, bestand nicht vor deinem inneren Auge und vor deiner inneren Prüfungskommission auch nicht. Und genau das ist der Punkt, denn ohne die Bauklötze wäre nichts davon zustande gekommen … Gar nichts. Die Bauklötze sind genau die Elemente, die immer wieder neues Leben schaffen. Aber sie sind da, sie werden bloß jedes Mal anders zusammengesetzt und du selbst weißt, dass die Möglichkeiten, sie zu benutzen, keine Grenzen kennen … Das Leben auch nicht. Es lässt Vögel durch die Luft fliegen oder Kartoffeln keimen …«
Gary schmunzelte.
Treibende Kartoffeln verstand er als Gegebenheit, weniger jedoch als Leben.
»Hätte man dir früher ein paar besondere Bauklötze gegeben, wärest du zu speziellen Bauweisen fähig gewesen und genau das scheint den Riesen gelungen zu sein … Ergebnisse zu erzielen, die lediglich eine minimale, allerdings entscheidende Änderung aktivieren. Es ist so, als würde ein Lichtschalter betätigt werden, der ein furchteinflößendes Dunkel in ein freundliches Hell verwandelt. Ein kleiner Eingriff mit enormer Wirkung, der lediglich zustande kommen kann, wenn alle Vorarbeiten bereits getan wurden. Das unabdingbare Vorhandensein des Schalters ist dabei nicht zu vergessen«, dozierte Berti.
»Verrückt«, kommentierte Gary mehr für sich. »Mich ärgert es heute immer noch, dass nicht alle Bauklötze in einer Farbe erscheinen. Als Kind machte es mich rasend …«
»Nichts Anderes hatte ich erwartet«, feixte Berti still in sich hinein, widmete sich wieder Garys Anliegen und sprach mit deutlich anderer Lautstärke weiter. »Schau, in dieser Höhle scheint doch alles vorhanden zu sein – Licht, Luft, Wasser, eine Menge bereits lebender Mikroorganismen, Zeit und etwas, was gerne übersehen wird, weil es nicht da ist …«
»Nun sags schon …«
»Feinde … Keine natürlichen Feinde, die ein entstandenes Leben vernichten und es dadurch immer wieder von vorne beginnen lassen … Und so war es vor etlichen Hunderttausenden von Jahren auch schon. Jede Wette …«
»Du betrachtest die Riesen demnach nicht als Feinde der Kobolde?«
»Nicht in dieser Höhle. Einige Kobolde blieben vielleicht dort, doch einigen anderen schien schon damals die Flucht gelungen zu sein. Wie sonst gelangten sie an alle möglichen Plätze dieses Planeten? Wenn die Riesen sie jedoch mit einer genetischen Veränderung – nennen wir es Eingriff – versehen haben und aus ihnen etwas Anderes schufen, ist das sicher nicht als Feindschaft zu betrachten.«
»Sondern …?«
»Möglicherweise sogar als Weiterentwicklung im Sinne einer Veredelung. Etwas unschädlich zu machen, bedeutet nicht immer gleich Vernichtung im Sinne der Eliminierung … viele Krankheiten wurden mittlerweile ausgerottet, weil ihre Erreger vernichtet wurden. Du siehst: Manchmal bedeutet Vernichtung nicht Zerstörung, sondern Optimierung … Aber das einem Vollblutsoldaten klarzumachen, ist ohnehin nicht einfach …«
»Und bei all diesen Eingriffen ist den Riesen eine kleine, jedoch bleibende Nachlässigkeit unterlaufen, die bei einigen Menschen immer wieder zu Riesenwuchs führt«, säuselte Gary beinahe melodisch, jedoch mit deutlich erkennbar ironischem Unterton.

»Scheinbar fällt es dir nicht schwer, ja es scheint sogar so zu sein, als wäre es einfach bloß ein Spaß für dich, dir diese Dinge vorzustellen … Aber lass mich etwas sagen«, ereiferte sich Berti. »Ich mache mir vor lauter Angst in die Hose und ich will dir auch sagen, wovor ich mich nass mache. Niemand, verstehst du, niemand und auch du nicht hat überhaupt eine Ahnung von dem, was da passieren könnte. Wir besuchen keinen Kochlehrgang, in dem uns beigebracht wird, dass ein Zusammenmengen von ein paar Zutaten etwas Neues ergibt – das Neue, das wir möglicherweise erschaffen sind Lebewesen … Riesige Lebewesen, die wir ab einem gewissen Level nicht mehr steuern können … Das mein Lieber, das ist der Punkt!«
Berti ging während er sprach immer weiter auf Gary zu und der suchte im Rückwärtsgang den Schutz der nächsten Wand. Aber irgendwann ging es nicht mehr weiter. Die letzten Worte tippte Berti mit seinem Zeigefinger im selben Rhythmus wie er sprach auf Garys Brust.
Er glaubte Berti zu kennen, doch so hatte er ihn noch nie erlebt.
»Du hast recht … Den Worten Dr. Mehnerts nach zu urteilen, hast du tatsächlich recht, denn es wurden keine Waffen gefunden und von einigen Riesen auf den Charakter eines ganzen Volkes zu schließen, wäre absolut nicht fair. Vielleicht ist der Rest eine verträgliche Gruppe, vielleicht aber auch eine rauflustige und eigensinnige Horde und kommt unserer Vorstellung von den Wikingern verdammt nahe. Vielleicht ist es in der Tat so … Aber genau das ist der Grund, warum ich mir vor Angst in die Hose pinkele. Hast du eine Ahnung von dem, was uns bei der Expedition erwartet? Weißt du genau, dass die Universität bloß wegen dieser ITTA nicht selbst schon lange da unten war und genau das gesucht hat, was wir zu finden hoffen? Vielleicht werden wir bloß als eine Art naiver Trottel betrachtet, der den Karren aus dem Dreck ziehen darf und sich dann mit einem Schulterklopfer zufriedengeben muss«, redete sich Berti in Rage.
»Niemand – glaube mir – niemand wird dich jemals für einen Narren halten«, beschwichtigte Gary Bertis Klage. »Wir werden diese Seereise erfolgreich absolvieren und du wirst mit den Erforderlichkeiten in dieses Labor gehen und dort zwei stramme Riesenbabys züchten!«

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite wird der Verwendung von Cookies zugestimmt. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen