Feed on
Posts
Comments

Komm du mal in mein AlterMit ein wenig Glück und guter Pflege … oder sagt man das nur bei Dampflokomotiven? Der Mensch wird von ganz alleine älter, sich zu beeilen ist weder möglich, noch erforderlich. Die Erkenntnis jung zu sein, zu bleiben oder sich zumindest so zu fühlen, empfindet jeder anders. Der immerwährende Prozess des Alterns ist ebenso Fluch wie Segen.

Weisheit – so sagt der Volksmund – erlangt der Mensch im Alter. Die damit einher gehende Glaubwürdigkeit ersetze bereits zu früheren Zeiten so manchen akademischen Titel, der sich heutzutage erschwindelt, weniger jedoch verdient wird. Was ist es also, was das Alter attraktiv macht oder unterliegt der Beobachter einer Täuschung?

Ist das Seniorendasein gar nicht das Angestrebte?

Das betretene Gesicht vor dem Kassenhäuschen im Kino, in dem ein Film „ab 18“ läuft und es nicht gelingen will eine Eintrittskarte zu ergattern – im Ausweis steht es dick und fett: Du bist jünger. Also freu dich und reck dich nicht nach vorne … oder doch … allein des Films wegen.

Das Leben beginnt doch überhaupt erst dann. Der Führerschein winkt und somit gewinnt man wieder ein Stück vom Erwachsensein, von der Freiheit hingehen zu dürfen, wohin man will. Platz da, wenn das Leben ruft und die Teilnahme doch so günstig ist.

Feierabend ist erst dann, wenn keine Lust mehr nachwächst.

Viele Dinge stehen Schlange um konsumiert zu werden. Die große Liebe, das eigene Auto, die eigene Wohnung, die eigene Familie und diese vermaledeite Verantwortung. Sie zwängt sich auf die Seele, umschnürt den Hals und lässt keinen Moment aus, sich bemerkbar zu machen. Haushaltsgeld, Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld … wo bleibt bloß das Taschengeld.

Die Haut wird mehr oder der Körper nimmt ab. Der Blick wird trüb und man geht gar nicht mehr ins Kino. Der Film könnte „ab 70“ sein, es besäße keinen Reiz … nichts verfügt mehr über diesen speziellen Reiz. Vieles unterlag plötzlich einer Wandlung und schaltete einen Gang runter. Nichts drängt und nicht drängelt.

Wo früher Dränge herrschten, bildeten sich Alternativen und der schnelle Entschluss wich einer Waage. Das ist sie dann, die Weisheit? Die Ruhe, die Einkehr und diese Sehnsucht …

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite wird der Verwendung von Cookies zugestimmt. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen