Feed on
Posts
Comments

Endlich Urlaub

Endlich UrlaubEin 5-Gänge-Menu zuzubereiten ist irgendwie einfacher und bis zum packen und verstauen der Koffer – nebst div. Gepäckstücke – ist es noch ein weiter Weg. Zunächst werden Zielort und Gegend grob umschlungen. Schließlich ist es ein gewaltiger Unterschied, ob es zum Strand oder zum Bergwandern gehen soll. Allein die Auswahl der benötigten Garderobe spielt hier eine entscheidende Rolle. Hotel oder Zelt, mit dem Rad oder per Jet, kommen die Kinder mit oder geben wir sie für diese Zeit in ein Heim?

Diese Dinge müssen geklärt werden. Anzahl der Personen und das zur Verfügung stehende Budget. Ja, in dieser Zeit ist man nicht zu Hause und das macht sich finanziell bemerkbar, sogar positiv. Es wird kein Wasser, kein Strom, kein Öl und kein Gas benötigt. Ein wenig Strom brauchen die Gefriertruhe und der Kühlschrank, denn es war schier unmöglich, sämtliche Vorräte zu vertilgen und den Nachbarn bedenkt man bei derlei Anlässen nicht. Und Schilder von wegen „… mitgebrachte Speisen und Getränke…“ kennt man schon.

Es ist wie bei einem Banküberfall. Ständig ruft irgendjemand „Uhrenvergleich!“ damit niemand zu spät dran ist. Wo man jedoch zu spät dran sein könnte, steht immer noch nicht fest. Zu spät am Wagen, am Bahnhof, am Flughafen oder am Ufer, falls wir doch das Floß nehmen und die Reise der „Kon-Tiki“ nachahmen. Besser jedenfalls, als die Reise der „Titanic“, denn die Kinder können noch nicht schwimmen. Aber zum Ufer soll es nicht gehen, nicht hier schon. Die meisten Gedanken kreisen um das Thema: Was macht man im Urlaub generell?

Ausschlafen, nun ja, ok, tolle Sache, auch wenn die Kinder dabei sind. Und wenns an den Strand geht, will man dann wieder schlafen? Will man ernsthaft den ganzen Urlaub verpennen? Die Untertexte der Bilder wären also: Schlafen im Bett, im Strandkorb, im Auto während der Hinfahrt, im Auto während der Rückfahrt, beim Schlafen erwischt. Schlaf mal wieder und: wer schläft sündigt nicht mit Vorsatz, denn man soll keine schlafenden Hunde wecken. Nur daran zu denken erzeugt Gähnen.

Sind dort Tiere erlaubt? Nicht nach überall können Tiere mitgenommen werden. Ein Impfpass ist oftmals Pflicht. „Hat unser Haustier einen Impfpass?“ „Wir haben gar kein Haustier!“ Na so ein Glück. Man kann gerne einen Urlaubskatalog in die Luft werfen und dahin, wo die Bilder der aufgeschlagenen Seite, wenn der Prospekt zu Boden fällt zeigen, wird gefahren oder geflogen, je nach dem. Oder man wirft mit Pfeilen auf eine Weltkarte, wobei die Augen verbunden sind, um geheimen Wünschen potenziell entgegen zu wirken. Treffer ins Wasser sind – wie im richtigen Leben auch – ohne Bedeutung.

Besser wird es sein eine Liste aufzustellen, die kurz vor der Abreise gecheckt wird, um späterem Ärger auszuweichen. Man kennt das aus Filmen, wenn die Urlauber in den News ihre eigenen Häuser in Flammen stehen sehen, weil sie vergaßen das Bügeleisen auszuschalten oder den Gas-Ofen. Es reicht eben nicht jedes Zimmer einzeln abzugehen, sondern auch alle Stecker zu ziehen und zwar eigenhändig. Erst dann ist man sicher, erst dann kann auch das Gewissen zum wahren Ruhekissen mutieren.

So ein Schlemmer-Urlaub schwebt mir da so vor. Essen wohin das Auge schaut und zu jeder x-beliebigen Zeit und das allerschärfste überhaupt: kein Abräumen, kein Abwasch und kein Abtrocknen. Da dürften sich die Kinder freuen. Vielleicht sollte man sie doch hier lassen, ohne die Kinder ist eine gewisse Unabhängigkeit gegeben. Andere kommen auch ohne Kinder, die scheinen eine Lösung gefunden zu haben, schließlich will man den Urlaub genießen. Es soll Erholung und kein Abenteuerurlaub werden.

„Wohin soll’s denn nun endlich geh’n?“ „Sag’ du was, sonst behauptest du später wieder, dass man dir etwas aufgezwungen hätte!“ „Wieso wieder?“ „Wie damals, bei der Farbe des Rasenmähers… die Sache, an die du nicht erinnert werden willst.“ Um Geld zu sparen bleiben manche einfach zuhause und nächtigen auf dem Balkon, um die Angelegenheit lebensechter zu gestalten. Aber wessen Geld sparen die bloß? Es ist doch ihr eigenes.

„Wir fahren in den Schwarzwald in ein Spitzenhotel mit exzellenter Küche!“ „Gut. Und die Kinder?“ „Die können meinethalben mitkommen. Hab’n ja Ferien und sich soooo drauf gefreut.“ „Und denk an den internationalen Strom-Adapter…!“ „Hä? Für’n Schwarzwald?“

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: